Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 19. August 2017

Reisealbum 2017 -Teil 2

Nicht nur ich schreibe ein Reisealbum und sammle unsere Erinnerungen. Auch meine beiden Mädchen tun das, seit sie zur Schule gehen und schreiben können. Selbstverständlich haben Sie das auch in diesem Jahr getan!

Gut. Ich muss zugeben, dass sie das zwar freiwillig tun, aber ein sanfter Schubser der Mama dahinter steckt. Anfangs wollte ich gerne, dass die Große in ihren ersten Sommerferien (zwischen der 1. und 2. Klasse jeden Tag etwas schreibt, damit sie nicht aus der Übung kommt, denn sie tat sich mit den Buchstaben noch ganz schön schwer. Viel zu ungelenk noch, das kleine Händchen. Doch als ich sah, wie stolz sie damals war, als das Album fertig war, wollte ich das gerne zur Tradition machen. Es schadet keinem Kind, wenn es jeden Tag einen kurzen Satz schreibt, finde ich. Die Texte wurden mit der Zeit immer länger. Trotzdem maulen sie jeden Tag, wenn sie sich an ihr Album setzen sollen.

Und natürlich sind sie jetzt, wo es fertig ist, stolz ohne Ende. Und noch stolzer waren sie, als ich sie fragte, ob ich die Alben auf meinem Blog zeigen darf. Und natürlich darf ich das!

Deshalb habe ich heute einen kleinen Einblick in die Ferienalben meiner Töchter für euch!


Fangen wir mit dem Album der Großen an. Ganz in schwarz-weiß gehalten sieht es ziemlich cool aus, finde ich. Es ist bestimmt 5 cm dick, jetzt wo es fertig ist. Sie hat sich viel Mühe gegeben und hinterher auch noch viele Fotos ausgedruckt und diese eingeklebt.

ein cooles Ferienalbum ist es in diesem Jahr!

rechts und links sind im Umschlag von innen Einstecktaschen angebracht,
die sie mit Flyern, Eintrittskarten etc. prall gefüllt hat.


die schönen Kleider hat sie im Kastell in Pula
selbst fotografiert und später das Foto ausge-
schnitten. Sieht richtig gut aus, finde ich!

auch ein Eispapier findet den Weg in das Album


Das Ferientagebuch der Kleinen sieht außen viel bunter und auch richtig schön aus. Auch dieses Album ist gute 4 cm dick. Sie hat sich viele Gedanken gemacht, wie sie die drei Stationen Meer-Berge-Stadt auf den Umschlag bringen kann. Das ist ihr dann dazu eingefallen:

Das Auto fährt durch die Stadt, mit Pfeilen
ist angezeigt, dass es sich sowohl zu den
Bergen als auch ans Meer bewegt.

innen hat sie in mühevoller Arbeit eine Ruine
nachgezeichnet von einem Bild im Reiseführer
Mama Grottenolm (oben) mit ihrem Kind (unten).
Die beiden haben sich richtig lieb. Und ich
 bin auch total verliebt in diese beiden Grottenolme!


Hier hat sie eine ganze Seite für ihre Lieblingsseilbahn
reserviert. Es gibt eine ganz lange Geschichte, die sie
sich für diese Zeichnung ausgedacht hat. Es steckt
also viel Mühe und viele Gedanken in diesem Bild!

Beide haben ein wunderschönes, prall gefülltes Album voller Erinnerungen an die wunderbare Zeit. Und ich bin gespannt, was sie in 10 Jahren zu ihren Alben sagen. Die Große lacht sich zum Beispiel heute schon über ihr erstes Album kaputt. Die drolligen Schreibversuche findet sie heute zum piepen...

Mittwoch, 16. August 2017

Reisealbum Sommer-Roadtrip 2017

Wir sind zurück!

Bevor ich euch eine Übersicht unseres Roadtrips 2017 einstelle (an der ich schon fleißig schreibe), habe ich heute erst mal was ganz anderes für euch.

Vor jeder Reise, die länger als - sagen wir mal - 4 Tage dauert (also eigentlich alles ab einer Woche Dauer), baue ich mir ein Reisealbum. Reisetagebuch würde es auch gut beschreiben. Platz für Eintrittskarten, Postkarten, Bilder, Flyer und vor allem für mein extra dafür erstelltes Tagebuch. Natürlich habe ich auch für diesen Sommer eins gemacht! Und das möchte ich euch hier vorstellen, bevor die Reiseberichte nach und nach folgen.

Damit ihr euch das besser vorstellen könnt, habe ich noch was neues. Ich habe nämlich mal ein kleines Video gedreht, damit ihr das Album besser sehen könnt. Fragt bitte nicht, wie oft ich das Video drehen musste, damit es nicht zu groß wird. Nun spreche ich ein wenig hektisch, damit ja alles drauf passt. Aber es hat funktioniert!

Seht euch also erst das Album im bereits gefüllten Zustand an, nach der Reise. Weiter unten zeige ich euch noch einige Fotos vom ungefüllten Album.

video


So sieht also das Album jetzt aus, nachdem wir es mit viel Leben gefüllt haben. Es bekommt seinen Platz neben all den anderen vielen Alben. Und immer, wenn mich das Fernweh besonders schlimm piesackt, hole ich mir eins der Alben heraus, blättere darin und lese mir noch einmal durch, was wir damals alles erlebt haben. Das sind manchmal die kleinen Dinge, manchmal lustige Begebenheiten und manchmal auch Erinnerungen, die größer nicht sein könnten. Oder auch frei nach dem Motto "bad ideas make the best memories..."

Vor der Reise sah es so aus:

eine Weltkarte auf der Außenseite - die Welt liegt
uns zu Füßen. Was mag die Reise wohl für neue
Erlebnisse und Erinnerungen bringen?

ich habe euch die Einstecktaschen auf der Innenseite
hier noch mal mit einem Pfeil deutlicher gemacht


unter den Postkarten (im Video) links verstecken
sich drei Möwen. Unter die Weltkarte kann man
dann die Postkarten oder sonstiges einstecken

So sieht es also aus, wenn ich es einmal aufklappe...


... wenn ich es dann noch ein zweites Mal aufklappe, kommen
weitere Taschen zum Vorschein, diesmal zwei unter einander
angeordnete, die gleich groß sind.
So sehen diese Taschen rechts dann aus
... und noch näher ran ...

Und fertig ist eine wunderbare Erinnerung! Ich liebe diese Ferienalben! Genau baugleich habe ich dieses Album schon mehrmals gemacht, nur eben andere Farben und eine andere Gestaltung gewählt. Mir gefällt die Aufteilung der Einstecktaschen am besten und die Machart hat sich einfach bewährt. Ich habe mir viele Alben einfallen lassen, aber das ist für mich die beste Aufteilung.

Und ich freue mich schon, dass ich jetzt langsam an einem kleineren Album für die Herbstferien tüfteln kann...

Dienstag, 25. Juli 2017

rote Herzen

Neulich hatte ich euch schon die Metallic-Aquarellfarben gezeigt. Ich habe die Aquarellfarben auch noch ohne Metallic-Effekt gekauft und noch zwei Hochzeitskarten damit gemacht. 

Die werde ich euch nun auch noch zeigen!





Und, gefällt es euch?

Mittwoch, 19. Juli 2017

Geburtstags-Flieger

Mein Paps hatte kürzlich Geburtstag - da musste natürlich auch eine Karte her. Ich habe meine neuen Aquarellfarben ausprobiert, Metallic-Aquarellfarben. Genial! Es macht total Spaß, mit ihnen zu malen.




Ich habe noch ein bisschen was ausprobiert mit Aquarellfarben, das zeige ich euch in Kürze...

Samstag, 15. Juli 2017

Ja!

Na, seid ihr auch Ja-Sager? Immer positiv eingestellt? Oder Ja-Sager im Sinne von "ich sage Ja zu meinem Partner"?

Denn darum geht es heute. Ich selber habe vor vielen Jahre schon "Ja" gesagt und denke immer noch gerne an unsere Hochzeit zurück. Es waren aufregende und wunderschöne Stunden.

Ich habe heute mal wieder etwas kreatives für euch, da habe ich lange nichts gezeigt. Es ist eine Hochzeitskarte. Für Ja-Sager.

Und hier kommt sie:








Sonntag, 25. Juni 2017

Das Meer


Meer
(Substantiv, das)
Definition:
"sich weithin ausdehnende, das Festland
umgebende Wassermasse, die einen großen
Teil der Erdoberfläche bedeckt"

"die zusammenhängende Wassermasse
unseres Planeten"


Soweit zur allgemeinen Definition des Wortes "Meer". Doch diese Definition beschreibt nicht annähernd die Faszination, die Anziehungskraft, die Begeisterung, das Glücksgefühl, den Rausch und die Ehrfurcht, die diese "Wassermasse" in mir auslösen kann. 
Wenn ich am Ufer stehe, die Wellen seicht meine Füße umspielen und der Sand langsam unter meinen Füßen zusammen mit der Welle zurück ins Meer gespült wird, dann kann ich durchatmen. Ab und zu fliegt eine Möwe vorbei, ein Boot kreuzt vor der Küste hin und her und der Horizont ist weit, man weiß nie so ganz genau, wo das Wasser aufhört und der Himmel anfängt.


Das Meer kann auch negative Gefühle auslösen, zum Beispiel wenn es sehr aufgewühlt ist (ich fühlte mit ca 18 Jahren mein Ende nahen, als ich auf einem kleinen Ausflugsboot in einen Sturm geriet - zum Glück kam es anders!), die Naturgewalt des Meeres kann durchaus auch angst- oder zumindest respekteinflößend sein - von den Gefahren, die es für so viele Menschen birgt möchte ich gar nicht reden.

Für mich persönlich war das Meer zum Glück schon seit Kindertagen immer schon etwas schönes, etwas, das meine Seele zur Ruhe bringt und mich erdet. 

Das Fernweh piekst mich im Moment, vier Wochen vor dem großen Roadtrip des Jahres, ganz fürchterlich. Als ich dann auf dem Reiseblog "we2ontour" das Thema der laufenden Foto-Challenge für den Monat Juni sah, habe ich mich sehr gefreut und gleich meine Datenbank nach passenden Bildern durchforstet. Das Thema lautet "Am Meer". Wenn das mal kein Fernweh weckt!

Ein bis zwei Bilder kann man einreichen, ich habe auch schon öfter dieses Jahr dort mitgemacht. Rund um das Thema "Am Meer" habe ich jedoch so viele schöne Bilder gefunden, das ich finde, sie sind einen eigenen Post wert. 

Und deshalb kommen nun meine schönsten Bilder rund um das Meer:



deutsche Ostseeküste, bei Schönhagen


Teneriffa, im Norden


deutsche Nordseeküste, irgendwo bei Norddeich


"Strandgut" in Nordholland



Sizilien, Strand bei Scoglitti



Pilsumer Leuchtturm
wir waren sogar oben drin, eine Exclusiv-Führung



Ein Regenbogen, der bis ins Meer reicht.
Ist dass nicht traumhaft schön?

Cadaqués an der Costa Brava, Spanien



Sonnenaufgang an der Ostsee


Der Leuchtturm in Maspalomas, Gran Canaria














"Strandgut" in Nordholland Nr. 2

im Hafen von Västervik, Schweden
von hier fahren die Ausflugsboote in die Schären los



Greetsieler Hafen
Was für ein hübsches Städtchen! Wir waren sehr begeistert

Drachenfest auf FanØ,  Dänemark


Idylle auf Sizilien


die Dicke Berta in Altenbruch bei
Cuxhaven bei Sonnenaufgang

in den Schären vor Västervik, Schweden

Türkei, bei Alanya
und ja, ich habe das tatsächlich genauso fotografiert, das
blau ist nicht im Nachhinein bearbeitet.



"Strandgut" in Nordholland Nummer 3



der Hafen von Scoglitti auf Sizilien im Nachtlicht
Ach - diese wundervollen lauen Septembernächte im Süden...
Wie liebe ich sie. Und wie sehr vermisse ich sie!


die Dünen von Maspalomas, Gran Canaria
mein absolutes Lieblingsbild! Die beiden Fernweh-Futter-Kinder haben
ewig in den Dünen gespielt und sind rauf und runter gerannt.
Wildpferde sind sie gewesen, haben sie später erzählt...
Dieses Bild bringt mir sofort den Geruch der Abenddämmerung im Oktober
zurück, dieses wunderbaren Gefühl der leichten Kühle auf der Haut nach
35°C am Tag, das Gefühl von Sommer Ende Oktober. Hach...


Der Leuchtturm Jan van Speijk in Egmond aan Zee,
Nordholland im Herbst


in Kroatien bei Savudrija. Die Boote werden dort allesamt in die Luft
gehängt. Sieht sehr hübsch aus!

traumhafte Wasserfarben auf Menorca



Und hier nun meine drei absoluten favorites. Ich kann mich einfach nicht für nur ein einziges Bild entscheiden, tut mir Leid.


die deutsche Ostsee im Morgenlicht. Wunderschön, wie die Möwen einen
Bogen um die Sonne fliegen.


die schwedische Ostsee bei Kalmar. Man sieht einen Teil des
Wasserschlosses. Direkt neben dem runden Turm haben wir
unser Mittags-Picknick ausgepackt und mit der wehrhaften
Mauer im Rücken und der Ostsee zu Füßen gar fürstlich gespeist.


die Küste in Nordholland
wo geht er hin, der Surfer? Wo kommt er her?

So, nun habt ihr bestimmt auch eure Portion Fernweh abbekommen, hoffe ich.
Wo geht es für euch als nächstes hin? Und was ist für euch die schönste Küste?