Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 22. November 2015

Hebt eure Gläser!

Hallo Ihr Lieben!!

Eine Karte für zwei war gefragt, zu einem Zwillingsgeburtstag. Also zwei Karten in einer. Hmmm... Da habe ich lange überlegt. Und nachgedacht. Und gegrübelt. Und meine Gedanken gesammelt. 

Ja, und dann kam dieses farbenfrohe Ding heraus!

Ich habe mir vor ein paar Wochen, nun ja, es sind wohl eher schon Monate daraus geworden, die Gelatos von Faber Castell gekauft. So lange wollte ich sie schon haben, doch sie waren immer überall ausverkauft, wo ich bestellt habe. Nun hatte ich aber Glück und experimentiere mit diesen tollen lippenstiftartigen Stiften herum. So habe ich sie auf den Hintergrund aufgetragen und dann mit dem Wassertankpinsel verwischt. Das klappt nicht immer, besonders doof ist es, gelb und lila nebeneinander zu setzen. Denn wenn man nicht aufpasst, verwischen die Farben so blöd in einander, das ein grau-kackbraun-Gemisch entsteht und das sieht sehr, sehr unschön aus. Also habe ich  - lernfähig wie ich bin - das hier im Bild untere, linke Teil noch einmal neu gemalt und diesmal lila NICHT neben gelb gesetzt, wie ihr auf dem zweiten Bild sehen könnt.


Hier ist die Karte nun einmal aufgeklappt. Noch ist es auch eine Karte. Seht ihr, kein gelb neben lila, die sind nun schön weit von einander entfernt. Und ich bin auch mit dem verwischen etwas vorsichtiger gewesen. Rechts könnt ihr nun schon eine Einsteckklappe (das Dreieck) sehen.
So sieht die Karte dann ganz aufgeklappt aus. Rechts und links ein Dreieck. Für zwei Gutscheinkarten, soll ja für zwei Geburtstagskinder sein. Und der Clou ist nun, dass die Karte sich in der Mitte auseinander ziehen lässt. Ich habe von hinten eine Einschubtasche gemacht, sodass die Karte rechts sich unter die Karte links drunter schiebt. Dann sieht es aus wie eine Karte, wenn man allerdings daran zieht, gibt es zwei Karten und jeder kann eine Karte mit nach Hause nehmen. Meine Schwiegermutter, die diese Karte bestellt hatte, hat dann auf jede Karte einen Text geschrieben und sie wieder in einander geschoben. So hatte sie eine Karte und doch zwei.

Und jetzt folgen noch ein paar Detailaufnahmen:
 

 Das Wort "Geburtstag" ist ausgestanzt und mit schwarzem Papier hinterlegt.

Hier könnt ihr zwei Dinge besonders gut sehen. Zum einen habe ich auf den bunten Hintergrund noch Glimmer Mist gesprüht, sodass der ganze Hintergrund schön funkelt. Und zum anderen habe ich mit einem Silberstift noch kleine Kohlensäureperlen in die Flüssigkeit im Glas gemalt, damit das ganze noch echter aussieht und Tiefe bekommt.

So, nun wisst ihr alles, was es über diese Karte zu wissen gibt. Meine Schwiegermutter war begeistert von der Karte, ich hoffe, die Beschenkten auch. 
Bis bald, eure Nina

Freitag, 20. November 2015

Danke, Mädels!

Ihr Lieben!!

Vor ein paar Wochen habe ich ein Layout gemacht, das ich hier noch nicht gezeigt habe. Habe mich ja etwas "dünn" gemacht in den letzten Wochen, muss erst mit mir und der Welt wieder klar kommen. Doch gerade eben komme ich von einer Chorprobe und danach bin ich mit mir selbst im Reinen. Das Singen ist jede Woche aufs neue einfach befreiend. Und die Chormädels - und den Chorleiter natürlich auch - zu sehen, macht mir auch Freude. Und genau davon handelt auch das Layout. Und da ich vermute, dass noch zwei liebe Chorkolleginnen hier vorbei schauen, passt es besonders gut, dieses Layout heute auch zu zeigen. Schön ist es mit euch, Mädels! Und ihr zwei seid lieb gegrüßt! 

 (Bitte habt Verständnis dafür, dass ich nur mein eigenes Gesicht zeige, die anderen werden aus "Datenschutzgründen" hier unkenntlich gemacht.)

Der Text über dem Bild heißt übrigens: "DANKE für 16 Jahre Musik mit euch! Und ein Ende ist hoffentlich nie in Sicht..." Wahnsinn, so lange singe ich schon in diesem Chor! Und es macht immer noch so viel Spaß!


 Ich habe für dieses Layout extra das Papier und auch das Washi mit den Noten gekauft. Muss schon passend sein, oder? Und das Washi mit den süßen Vöglein, die auch singen und kleine Noten dabei heraus flöten, das hat mir meine Mama geschenkt. Passt doch perfekt zu den grünen Tüchern, die wir bei Auftritten immer an haben, oder?
So, nun wünsche ich euch ein tolles Wochenende - genießt eure Zeit!!
Bis bald, eure Nina

Sonntag, 15. November 2015

schönes Ostfriesland

Hallo Ihr!

Ja, ich lebe noch. Lange habe ich mich nicht gemeldet, weil ich nicht so genau weiß, was ich schreiben soll. Das aktuelle Weltgeschehen der letzten Wochen und Monate setzt mir sehr zu. Und seit Freitag, dem Attentat in Paris, fehlen mir die Worte nun ganz. Schlimm, was ist der Welt vor sich geht!

Doch ein paar Bilder von unserem wunderschönen Urlaub in Ostfriesland, wo wir im Oktober eine tolle Woche verbracht haben, möchte ich euch trotzdem zeigen. Das war eine Auszeit von der Realität und hat mir sehr gut getan. Wir waren in Aurich, Emden, Norddeich, in Moordorf im Moormuseum, in Greetsiel und am Ewigen Meer.

Immer wieder einen Besuch wert ist die Seehundstation in Norddeich. Es waren nicht mehr sehr viele Seehunde vor Ort, was toll ist, denn dann geht es ihnen gut. Hier werden verlassene Heuler aufgezogen und verletzte Seehunde gesund gepflegt, bis sie schließlich zurück ins Meer können.
Deshalb darf man Ihnen auch nicht zu nahe kommen, alles ist durch Glasscheiben abgetrennt von den Tieren. Aber beobachten kann man sie wunderbar. Zu bestimmten Zeiten gibt es eine Fütterung, zu der natürlich ein unglaublicher Andrang herrscht. Man bekommt kaum noche einen Platz hinter den Scheiben. Da man aber auch auf Stufen sitzen kann, können die Kinder doch meist ganz gut sehen. Die Tierpfleger, die auf dem Außengelände die Tiere füttern, haben alle Mikrofone und erzählen allerhand Wissenswertes und Interessantes rund um die Seehundstation und die Seehunde. 
 

Einen Spaziergang am Meer haben wir dann auch noch gemacht, direkt in Norddeich. Ein bisschen stört es mich dort, dass alles so betoniert ist, die Wege sind alle vorgegeben und es ist kein bisschen natürlich. Das Meer ist natürlich trotzdem schön, wie immer.

 


In Aurich haben wir unter anderem auch die Stiftsmühle besucht.
Und den Hafen.



In Emden haben wir natürlich "Dat Otto Huus" besucht, ein ganz liebenswertes Museum von Otto Waalkes. Und die Ottifanten-Dame hat mir auch gleich ein Geheimnis verraten...

Nun folgt das Emder Hafentor. Es wurde 1635 vom Emder Stadtbaumeister Martin Faber erbaut. Im 17. Jahrhunderts wurden mehrere Stadttore errichtet das Hafentor ist als einziges übrig geblieben. 
Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Restaurierungen vorgenommen. Das heutige Hafentor zeigt zwar den Originalzustand, jedoch sidn keine ursprünglichen Materialien mehr vorhanden. Auf dem Torbogen steht der lateinische Spruch „Et pons est Embdae et portus et aura deus“ , was heißt: „Gott ist für Emden Brücke, Hafen und Segelwind“.


Dies ist der Turm der neuen Kirche der evangelisch-reformierten Gemeinde. Sie wurde von 1643 bis 1648 ebenfalls von Stadtbaumeister Martin Faber erbaut. Irgendwie kam sie mir auch gleich bekannt vor, ich kam nur nicht drauf, warum. Ein bisschen im Internet geschaut und siehe da: Sie ist der Noorderkerk in Amsterdam nachempfunden. Kein Wunder, dass sie mir bekannt vorkam! Denn dort habe ich sie schon mehrfach bewundert.



Der Rest der Bande wollte dann ins Schwimmbad. Dazu hatte ich aber überhaut keine Lust. Und so kam es, dass ich ganz für mich einen Ausflug gemacht und mir das Ewige Meer angeschaut habe. Eine wunderschöne Moorlandschaft mit einem riesigen Moorsee, dem Ewigen Meer.




Es war unfassbar schön dort, so friedlich. Ich konnte ganz viel Kraft tanken. Die jetzt aber leider schon wieder verpufft ist.

Am letzten Tag waren wir noch einmal in Norddeich, im Waloseum, einem Museum, das wirklich auch einen Besuch wert ist, besonders mit Kindern. Denn dort gibt es sehr viel zu entdecken und erforschen. Leider ist nicht mehr alles so ganz funktionsfähig, der Zahn der Zeit hat schon etwas  daran genagt, seit wir das letzte Mal (vor 4 Jahren) dort waren. Ich hoffe, dass man das bald wieder behebt, denn es ist wirklich ein schön gemachtes Museum. 

Außedem waren wir noch in Greetsiel. Sehr, sehr touristisch, aber wunderschöne Häuser. Und da wir Souvenirshops sehr mögen, waren wir dort genau richtig. Die richtige Mischung macht es - viel Natur und von Zeit zu Zeit ein paar ganz kitschige Souvenirs...



Und wunderschöne Fischerboote im Hafen. Wie gemalt! Auch die tollen Häuser mit den hübschen Giebeln sind sehr wohltuend für das Auge.

Ja, es war ein schöner Urlaub. Wir haben neues entdeckt und altes noch einmal besucht. Diese Mischung war in diesem Oktober genau das richtige für uns. 



Genießt euer Leben, ihr habt nur das eine.
Bis bald, eure Nina